Archiv für die Kategorie ‘Ärztekammern’

Rechtsanspruch auf Gift?

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Ein 67-jähriger Witwer klagt (stellvertretend für seine zwischenzeitlich verstorbene Frau) beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg gegen die Bundesrepublik Deutschland. Er will durchsetzen, dass schwerkranke Menschen eine tödliche Dosis eines Medikaments erhalten können, ganz offiziell. Die Entscheidung des EGMR wird für Herbst 2011 erwartet. Die Hintergründe zum Verfahren im Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 24.11.2010: „Begehrtes Gift – Der EGMR urteilt, ob Sterbewillige Patienten einen Anspruch auf tödliche Medikamenten-Dosen haben“ (PDF-Download).

Weitere Informationen zu Sterbehilfe und Beihilfe zur Selbsttötung hier

Zur Vertiefung: Materialien, Berichte und Dokumentationen

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Hier finden Sie Hintergrundmaterialien und Dokumentationen:

– Charta zur Behandlung sterbender Menschen (2010)
Umfrage zur Sterbehilfe 2005 – Allensbacher Bericht 2005 Nr. 8
– Umfrage zur Sterbehilfe 2008 – Allensbacher Bericht 2008 Nr. 14
– Sonderbrief Deutsche Hospiz Stiftung: HPCV-Studie 2008
– Beschlüsse des 66. Juristentags zu Sterbebegleitung (2006)
„End of life decision making in six European countries“ The Lancet, 17.6.2003
.

„Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen“

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Seit 2007 analysierten 200 Experten den Status Quo der Palliativmedizin in Deutschland und erarbeiteten gemeinsame Positionen für Handlungsempfehlungen. Das Ergebnis dieses Gemeinschaftsprojekts von Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin, Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) und Bundesärztekammer liegt nun vor: Am 17. August 2010 wurde die „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen“ verabschiedet und am 8. September 2010 in Berlin präsentiert. Weitere Informationen und vollständiger Text der Charta

Umgang mit Patientenverfügung und Vorsorge-Vollmacht (Empfehlung Bundesärztekammer)

Dienstag, 18. November 2008

Ärzte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sind täglich mit der Frage konfrontiert, ob und in welchem Umfang Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen rechtswirksam und verbindlich sind. Die Bundesärztekammer hat hierzu eine Empfehlung herausgegeben: „Empfehlungen der Bundesärztekammer und der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer zum Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in der ärztlichen Praxis“, veröffentlicht im Deutschen Ärzteblatt vom 30. März 2007 (Heft 13). Hier als PDF-Download: Empfehlungen BÄK zu Patientenverfügung

Gesetzesinitiative Patientenverfügung

Dienstag, 18. November 2008

Die Politik diskutiert seit mehreren Jahren, ob es sinvoll ist, die Verbindlichkeit von Patientenverfügungen gesetzlich zu regeln. Ende 2008 / Anfang 2009 wird der Bundestag nun entscheiden…

(mehr …)

„Sterben in Würde“ (Broschüre Bundesärztekammer)

Montag, 17. November 2008

Die Broschüre „Sterben in Würde“ der Bundesärztekammer (hier als PDF-Download) informiert Patienten und Angehörige über die Möglichkeiten der Palliativmedizin und erläutert die (ablehnende) Haltung der Ärzteschaft zu den Themen aktive Sterbehilfe und assistiertem Suizid. Die Broschüre enthält auch die „Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung“.

Charta für schwerstkranke und sterbende Menschen in Deutschland

Montag, 17. November 2008

Gemeinsame Presseerklärung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e.V., des Deutschen Hospiz-und PalliativVerbands e.V. und der Bundesärztekammer vom 03.09.2008:

(mehr …)