Zwischenruf: Was motiviert Roger Kusch?

Die Aufregung um den früheren Hamburger Justizsenator Dr. Roger Kusch und seinen „Selbsttötungsapparat“ ist etwas abgeflaut. Der Suizid der 79jährigen Bettina Schardt am 28.6.2008 hatte eine Welle der Empörung ausgelöst (einige der damaligen Berichte: BILD, Spiegel, FAZ). Sein bereits im September 2007 gegründeter Verein „Dr. Roger Kusch Sterbehilfe e.V.“ besteht und arbeitet aber weiter. …

Auf seinen Websites www.kuschsterbehilfe.de und www.suizidbegleitung.de propagiert Dr. Kusch nach wie vor sein Angebot einer Beihilfe zum Selbstmord. Am Freitag, den 28. November 2008 „half“ er der 97jährigen Frieda F. dabei, sich das Leben zu nehmen, sein fünfter Fall (Details).

Auch wenn man das Recht auf Selbsttötung nicht kategorisch ablehnt, beschleicht einen beim Lesen seiner Website und seiner Interviews ein ungutes Gefühl. Glaubt man Herrn Kusch wirklich, dass es ihm nur um die Sache geht? Um die schwere Not der Betroffenen?

Nennt man seinen gemeinnützigen Verein dann wirklich „Dr. Roger Kusch Sterbehilfe e.V.“? Dient es der Sache, Gespräche der Selbstmordkandidaten mit Dr. Kusch als YouTube-Video auf die eigene Website zu stellen? Schützt es die Würde der betroffenen Menschen, ihre Lebensläufe und Abschiedsbriefe im Internet zu veröffentlichen?

Ich denke eher nicht. Hier hat wohl vielmehr ein Ex-Politiker ein PR-Thema gesucht und leider auch gefunden. Sterbehilfe ist emotional besetzt, es betrifft potentiell jeden. Also ein Dauerbrenner. Eines ist Herrn Dr. Kusch bereits gelungen: Im Internet kann das Thema Sterbehilfe kaum mehr ohne ihn diskutieren. Er hat die Google-Hoheit über den Begriff erlangt, obwohl bereits hier die Verwirrung beginnt: Was Kusch betreibt ist nämlich gerade keine Sterbehilfe (weder passive noch aktive), sondern Beihilfe zur Selbsttötung (Begriffdefinitionen hier). Um der ernsten Thematik willen wäre es besser, wenn jemand mit dem Thema identifiziert würde, dem etwas weniger an PR in eigener Sache liegt.

.

2 Antworten zu “Zwischenruf: Was motiviert Roger Kusch?”

  1. Kusch weiterhin aktiv: Fünfte Beihilfe zur Selbsttötung - Beitrag - Sterbehilfe-Info sagt:

    […] jur. Roger Kusch, Ex-Justizsenator in Hamburg: Für viele ein unverantwortlicher PR-Süchtiger, für manche ein mutiger Tabubrecher und Helfer in existentieller Not. Sein erklärtes […]

  2. Kusch assistiert bei fünfter Selbsttötung - Rechthaber GERMANY sagt:

    […] gegen Kusch, dies wird wohl der Dritte Fall werden. Hier weitere Details zum konkreten Fall, zu Roger Kusch sowie zum Thema Sterbehilfe […]